Samstag, 14. November ‘09,
LVR Landesmuseum Bonn

Gemeinsam mit den

Polnischen Institut Düsseldorf

und im Rahmen der Austellung "ORIENTATION"

von ArtDialog

MAKE PEACE, NO WALL oder „Die Jazz-Solidarność“
Jazz und mehr zum 20. Jahrestags des Mauerfalls
19:00 Dokumentarfilm 1994 “CZAS KOMEDY - Time of Komeda“
            über den polnischen Jazzmusiker Komeda von Robert Kaczmarek und Mariusz Kalinowski
20:00 Podiumsgespräch mit
           TOMASZ TŁUCZKIEWICZ, Warschau & DR. BERT NOGLIK, Leipzig 
                über die deutsch-polnischen Jazzbegegnungen der  letzten Jahrzehnte

 

21:00 JAZZ: KATTORNA (Polen/Dänemark)
               
Grzegorz Rogala (tb)
Łukasz Pawlik (p)
Max Nauta-Simonsen (b)
Krzysztof Szmańda (dr)
Dawid Głowczewski (as)
   
Der aus den USA kommende Jazz war für den neu
entstehenden Ostblock nach dem 2. Weltkrieg
das Sinnbild des schlechten kulturellen Einflusses
aus dem Westen. Verbote und keine Arbeitsmöglichkeiten
für die Musiker waren die Konsequenz.
Doch der mit dieser Musik verbundene Freiheitsdrang
liess nicht locker. Die Musik breitete sich
aus, von Ostberlin über Tallin nach Prag und vor
allem nach Polen.
Der 20. Jahrestag des Endes des sog. Ostblocks
ist Anlass, daran zu erinnern, u.a.mit einem Film
über KRZYSZTOF KOMEDA, einem Exponenten
des polnischen Jazz, der die Filmmusik zu den
Welterfolgen von Roman Polanski schrieb.
Die anschließende Diskussion möchte vertiefen,
die Musik von KATTORNA abrunden.